Archiv der Kategorie: Stromtrasse

Wahle-Mecklar – Die CDU Holle und die Gemeinde Holle legen Einspruch ein

Zu den beiden Erörterungsterminen in Gebhardshagen/Salzgitter, am 29. und 30 Oktober, hatten 52 Privatleute und die betroffenen Träger öffentlicher Belange Einwendungen vorgebracht. Unter der Leitung der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Niedersachsen erörterten die Vertreter der Firma Tennet die gestellten Fragen zum Genehmigungs-Verfahren der 380 KV Trasse. In dem betreffenden Bauabschnitt zwischen Wahle und Salzgitter-Lesse soll ein Freileitungs-Abschnitt und zwischen Salzgitter-Lesse und Sillium ein ca. 13 Kilometer langer Erdkabel-Abschnitt ab dem kommenden Frühjahr gebaut werden.

Am ersten Erörterungstermin nahm die Firma Tennet zu den zahlreichen Einwendungen, auch denen der CDU Holle und am zweiten Tag zu den Einwendungen der Träger öffentlicher Belange, wie der Gemeinde Holle, vertreten durch den Bürgermeister Klaus Huchthausen, Stellung.

Die CDU-Gemeinderatsfraktion Holle möchte unter anderem erreichen, dass die Kabelübergangsanlage Süd (Übergang von Erdverkabelung auf Freileitung) auf der östliche Seite der Autobahn 7 gebaut wird, um die ohnehin bereits durch den Autobahnausbau, Hochwasser und Südlink bestehenden Belastung der Bürgerinnen und Bürger in der Gemeinde Holle zukünftig zu minimieren.

Diesem Einwand erteilten die Vertreter der Firma Tennet aus Kostengründen und Gründen der Bodenbeschaffenheit eine Absage. Zudem konnte das benötigte Grundstück für die Kabelübergangsanlage Süd durch die Firma Tennet bereits erworben werden.
Eine Absage erhielt auch die vorgebrachte Einwendung der Gemeinde Holle, die Erdverkabelung um zwei weitere Kilometer zu verlängern, um so eine Entlastung für die Gemeinde zu erreichen. In einer Diskussion zwischen Bürgermeister Klaus Huchthausen mit den Verantwortlichen der Firma Tennet wurde jedoch schnell klar, dass Tennet dieser Forderung ablehnend gegenübersteht.

Nun muss die Behörde für Straßenbau alle vorgetragenen Einwendungen bewerten und gegebenenfalls in das Planfeststellungsverfahren einfließen lassen. Für die CDU-Gemeinderatsfraktion war es wichtig, die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde bei einem solch einschneiden Projekt zu vertreten.

v.l. Thomas Mollin, Frank Schulze-Klingemann, Barbara Fehlig, Falk-Olaf Hoppe, Jan Bröhenhorst, Gerd Samblebe, Thomas Grabow, Nadine Miske und Karl-Otto Bolze

Veröffentlicht unter Aktuelles, Gemeindeverband, Stromtrasse |

380 kV: Kabel-Planer müssen wieder auf die Felder…

Die Tennet veranlasst weitere Vermessungsarbeiten.

Der Netzbetreiber Tennet plant wie berichtet einen Teilabschnitt der 380-kV-Höchstspannungsleitung von Wahle nach Mecklar auch in der Gemeinde Holle als Pilotstrecke unter der Erde zu verlegen.

Im bereits vorgestellten Korridor sind laut Tennet für die Erstellung der Änderungsunterlagen für die Planfeststellung unter anderem weitere Ortsbegehungen und Vermessungsarbeiten erforderlich. Diese beginnen voraussichtlich ab dem 18. Juli.

Mitarbeiter einer von Tennet beauftragten Arbeitsgemeinschaft der Ingenieurbüros IWB Ingenieursgesellschaft und Schüßler-Plan werden bis Ende des Jahres die örtliche Situation aufnehmen und Vermessungsarbeiten durchführen. Für die Arbeiten ist es unvermeidlich, die betroffenen Grundstücke kurzzeitig zu betreten.
Die Vermessungsarbeiten werden nicht auf Feldern durchgeführt, auf denen Erntearbeiten stattfinden. „Sollte im Einzelfall ein Schaden verursacht werden, wird dieser in voller Höhe ausgeglichen“, sagt Maren Seiffert, Referentin für Bürgerbeteiligung.
 
Thomas Grabow

Veröffentlicht unter Stromtrasse |

380 kV: Kabel-Planer müssen wieder auf die Felder…

Die Tennet veranlasst weitere Vermessungsarbeiten.

Der Netzbetreiber Tennet plant wie berichtet einen Teilabschnitt der 380-kV-Höchstspannungsleitung von Wahle nach Mecklar auch in der Gemeinde Holle als Pilotstrecke unter der Erde zu verlegen.

Im bereits vorgestellten Korridor sind laut Tennet für die Erstellung der Änderungsunterlagen für die Planfeststellung unter anderem weitere Ortsbegehungen und Vermessungsarbeiten erforderlich. Diese beginnen voraussichtlich ab dem 18. Juli.

Mitarbeiter einer von Tennet beauftragten Arbeitsgemeinschaft der Ingenieurbüros IWB Ingenieursgesellschaft und Schüßler-Plan werden bis Ende des Jahres die örtliche Situation aufnehmen und Vermessungsarbeiten durchführen. Für die Arbeiten ist es unvermeidlich, die betroffenen Grundstücke kurzzeitig zu betreten.
Die Vermessungsarbeiten werden nicht auf Feldern durchgeführt, auf denen Erntearbeiten stattfinden. „Sollte im Einzelfall ein Schaden verursacht werden, wird dieser in voller Höhe ausgeglichen“, sagt Maren Seiffert, Referentin für Bürgerbeteiligung.
 
Thomas Grabow

Veröffentlicht unter Stromtrasse |

Tennet stellte die Erdkabel – Pilotstrecke vor!

Der Netzbetreiber Tennet hat die Pläne für den zirka 13 Kilometer langen unterirdischen Abschnitt von Wahle- Mecklar am 13. April in Binder vor 120 Zuhörern vorgestellt.

 

Die Firmenvertreter informierten über die geplante Erdverkabelung der 380-kV-Leitung im Bereich Salzgitter, Wolfenbüttel, Hildesheim. Die Vorprüfung des Netzbetreibers Tennet hatte ergeben, dass dieser Abschnitt ein vorzugswürdiger Untersuchungsraum für eine Pilotstrecke sei. Der betroffene Abschnitt beginnt bei Lesse, geht an Westerlinde vorbei und führt weiter zwischen Rhene und Binder in Richtung Süden. Das etwa 12,6 Kilometer lange Erdkabel soll die geplante 16 Kilometer lange Freilandleitung ersetzen.

(es soll keine Megamasten in der Asselgraben – Niederung geben)
Die endgültige Trasse wurde allerdings nicht präsentiert, aber ein zirka ein Kilometer breiter Korridor, in dem das Erdkabel letztlich verlaufen soll. In den kommenden Monaten wird Tennet dann den genauen Verlauf des Erdkabels in dem vorzugswürdigen Untersuchungsraum prüfen. Im Rahmen dieser Arbeiten werden ab April Kartierungsarbeiten beginnen. Nach derzeitigem Planungsstand wird Tennet die Ergebnisse dieser Prüfung im Sommer 2016 bekannt geben. Die Planungen für das aktuell laufende Planfeststellungsverfahren für den Leitungsabschnitt A werden fortgesetzt. Im Rahmen einer formellen Öffentlichkeitsbeteiligung haben alle Bürgerinnen und Bürger sowie Träger öffentlicher Belange die Möglichkeit, sich zu den geänderten Planungen zu äußern.
(die voll besetzte Tennet – Veranstaltung in Binder)

Wann genau die Beteiligung stattfinden wird, legt die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV) als verfahrensführende Behörde fest. Sobald die Daten dazu feststehen, wird die Behörde diese bekannt geben.

Thomas Grabow

Veröffentlicht unter Stromtrasse |